Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

InnoTrans Blog

Gleise vom Fließband: RUS 1000 S

Januar 2022

Bild
Die RUS 1000 S ist aus einer Entwicklungspartnerschaft entstanden. Foto: Swietelsky AG

Im Jahr 2006 revolutionierte Swietelsky mit ihr den Gleisbau und bis vor kurzem war sie einzigartig: die RU 800 S. Mit der Großmaschine konnte man innerhalb nur einer Gleissperrpause die beiden komplexen Verfahren Gleisumbau und Schotterbettreinigung zusammenlegen. Jetzt geht mit der RUS 1000 S eine Weiterentwicklung des Erfolgskonzeptes (System Plasser & Theurer/Swietelsky) an den Start.

Die von Grund auf modernisierte Großmaschine bietet noch mehr Arbeitsleistung, ohne dabei das Nebengleis zu beanspruchen. Neben der Verlegung von zehn Schwellen pro Minute und einer geringen Achslast von 22,5 Tonnen kann die Großmaschine in einer drei Meter großen Baulücke einen Arbeitsradius von nur 250 Metern realisieren. Direkt nach dem Arbeitsdurchgang hinterlässt die RUS 1000 S ein mit 60 Kilometern pro Stunde befahrbares neues Gleis. Möglich wird das durch die lagenweise Verdichtung des Schotterbettes. Der erste Stopfvorgang erfolgt bereits unmittelbar nach Neuverlegung und Einschotterung. Zudem punktet der Gleisumbau- und Schotterbettreinigungszug mit unzähligen Details, in deren Entwicklung über zehn Jahre Einsatzerfahrung einflossen.

Hohe Verfügbarkeit bei geringeren Kosten

Laut Vorstand der Swietelsky AG, Peter Gal, könne man somit Kosten und vor allem die für die Infrastrukturbetreiber so wichtige Sperrzeit von Gleisen weiter reduzieren, ohne bei der Qualität oder bei der Sicherheit des Bahnbetriebs zu sparen. Die Großmaschine ist das Resultat einer Entwicklung, so Johannes Max-Theurer, CEO Plasser & Theurer, die drei Partner brauchte: einen Infrastrukturbetreiber wie die ÖBB, einen Bauunternehmer wie Swietelsky, der mit langfristigem visionären Bekenntnis in solche Technologien investiere, und schließlich Plasser & Theurer, um diese komplexe Maschine zu konstruieren und zu bauen. Als Resultat einer langen Innovationskette stellt sich die RUS 1000 S bei ersten Kundenaufträgen unter Beweis. Mit jedem weiteren Einsatz können die Spezialisten von Swietelsky das Potenzial der Maschine noch besser ausschöpfen.